projects
_
paintings
_
objects
_
exhibitions
_
contact

 

DSC_3614

 

DSC_3618

 

DSC_3620

 

12440532_769790286459959_9093127077974868450_o

 

2

 

1

GCHQ, Cheltenham

 

 

Who watches the watchmen.

Die politische Moderne begann mit der Optik; Th. Hobbes stellte die neue Bürgerkunde auf die neue Körperlehre und an den Anfang der neuen Körperlehre das Sehen: konvexe und konkave Spiegel, Teleskope, Mikroskope und dieser Dinge mehr (und Leben und Tod). Die neue Bürgerkunde wollte Staatsbürgerkunde sein; über Rechtmäßigeit oder Unrechtmäßigkeit sollte idealerweise keiner entscheiden als die, „denen der Staat die Auslegung seiner Gesetze übertragen hat“, und „Volksredner, Bekenner oder Spitzfindige“ wären, ließe man einmal die geschwätzige Gelehrsamkeit beiseite, vertraute strikt den ewigen Gesetzen der Geometrie sich an, anzeigepflichtig. Die Kontrolle über die Optik und ihre Errungenschaften ist eine Voraussetzung für allen künftigen Erfolg, auch den der neuen Staatsbürgerkunde; ihr Plaisir ist der Anbruch des Zeitalters der technischen Reproduzierbarkeit des Sehvorgangs, dessen Erzeugnisse forthin den Alltag der Staatsbürgerkundigen und den aller anderen Erfolgreichen illustrativ begleiten mögen. So sitzt hier eine und dort einer, die auf etwas schauen und dabei etwas sehen, das hier und dort und anderwärts, in Cheltenham und um Cheltenham herum, zu sehen wäre. Präzise muss man sein bei solchem staatsbürgerkundlichen Sehen, so präzise wie die Normungsorganisation selbst. Fast so fokussiert und so immergleich anwesend, als wäre einem der Hals gefesselt, der Kopf einem daher fast unbeweglich, als sähe man nichts sonst als das, was hier und dort zu sehen wäre. Manchmal ist es, als halle da etwas wider, aber das muss das Gerät sein. Manchmal, während staatsbürgerkundlicher Exkursionen oder in Arbeitspausen, flimmert da etwas; vielleicht ist man das selbst, dieses Flimmern. Andererseits fehlt es an keiner bürgerschaftsstaatlichen Errungenschaft; niemals, niemals schleppte zum Beispiel einen jemand hinaus, auf windige Straßen oder Plätze, setzte einen wo ab, in einer überheizten Wohnküche oder im Tröpferlbad oder sonstwo, wo es übel riecht, zwänge einen, in solcher Umgebung einem anderen unbegüterten Manne um Lohn zu dienen. Diese Dinge sind geregelt. Allerdings, man muss aufpassen, nicht nur mit dem Gerät; denn dieser ganze raumzeitlich bestimmte Bewegungszusammenhang von Massenpunkten ufert ja allezeit aus, intensiviert sich, überschlägt sich, oder er beginnt plötzlich, zu singen. Und schließlich, schließlich ging doch alles einigermaßen schnell. Als überzöge etwas Gelbes die Luft. Als kreiselte ein Chip. Als wäre es leiser und lauter. Irgendwo aß jemand eine Eichel. Aber da war nichts zu sehen gewesen, das zu sehen gewesen wäre. Wenn er nun aber doch wieder wetteifern müsste mit denen, die die Dinge noch so sahen, wie er sie gesehen hatte. Worte. Bilder. Den Gedanken, heißt es, müsse man erfassen.

 

Dr. habil. Peter Gostmann, Frankfurt am Main 2016

Your Name *

Your Email *

Subject

Your Message